Termine

Advertisements

li(e)beration tritt der anarchistischen föderation rhein/ruhr (fda-ifa) bei!

eine umarmung zurück an die gefährt*innen der anarchistischen föderation rhein/ruhr (fda-ifa)!

hier die erklärung für unseren beitritt:

wir freuen uns, dass wir seit dem 16.04.2018 in der afrr organisiert und somit auch teil der fda-ifa sind.
aus unserer sicht ist es alternativlos, mit anderen gruppen und orgas vernetzt zu sein, um so voneinander zu lernen und miteinander zu wachsen.

li(e)beration versteht sich als zusammenschluss mit dem schwerpunkt „total liberation“ und somit als teil der anarchistischen bewegung.

aufs ohr V „total liberation I – eine einführung“ auf den kritischen einführungswochen

am dienstag, den 24.04.2018 werden wir im rahmen der kritischen einführungswochen der ruhr-uni bochum, gegen 16.00 uhr den vortrag „total liberation I – eine einführung“ halten. organisiert wird das ganze vom fachschaftsrat sozialwissenschaften und anderen initiativen rund um die ruhr-universität bochum.

wir möchten gerne in unserem ersten diskurs der vortragsreihe „total liberation I – eine einführung“ einen überblick geben, welche befreiungskämpfe aus unserer sicht alle miteinander verknüpft sind oder sein müss(t)en, um den zustand einer für alle umfassenden befreiung zu erreichen.

single-issue themen sind enorm wichtig, um tiefe, wissen und know-how zu erhalten und im rahmen von skillsharing auch weiterzugeben. diese zu verknüpfen, ebenso.

kommt vorbei. wir freuen uns auf euch!
libby und YANA werden natürlich auch wie gewohnt mit dabei sein.

kriwo

aufs ohr VI „total liberation I – eine einführung (schwerpunkt: tierbewegung)“

am sonntag, den 15.04.2018 werden wir im rahmen des aktiventages für aktivist*innen aus den bereichen veganismus/tierrechte, gegen 17.15 uhr den vortrag „total liberation I – eine einführung“ mit dem schwerpunkt tierbewegung halten. organisiert wird das ganze von münster vegan und findet im atelier (2. og) des jugendinformations- und bildungszentrums, hafenstraße 34, 48153 münster statt.

wir möchten gerne in unserem ersten diskurs der vortragsreihe „total liberation I – eine einführung“ einen überblick geben, welche befreiungskämpfe aus unserer sicht alle miteinander verknüpft sind oder sein müss(t)en, um den zustand einer für alle umfassenden befreiung zu erreichen.

single-issue themen sind enorm wichtig, um tiefe, wissen und know-how zu erhalten und im rahmen von skillsharing auch weiterzugeben. diese zu verknüpfen, ebenso.

kommt vorbei. wir freuen uns auf euch!
libby und YANA werden natürlich auch wie gewohnt mit dabei sein.

aufs ohr VII: vortrag „ausbruch, aufbruch, anarchie – freiheit für jan und alle anderen“

22.04.2018 ab 18 uhr im autonomen zentrum wuppertal.

Bald ein Jahr ist es nun her, dass die Bilder einer Abschiebeblockade an einer Nürnberger Berufsschule bundesweit Schlagzeilen machten. Am 31. Mai 2017 sollte dort ein Berufsschüler abgeschoben werden, doch seine Mitschüler*innen und andere solidarische Menschen wehrten sich dagegen. Die darauf folgende Polizeigewalt schockierte die Öffentlichkeit umso mehr, da sie diesmal nicht an den Rändern der Gesellschaft stattfand und leicht zu ignorieren gewesen wäre, sondern sich auch gegen Menschen richtete, für die Polizeigewalt noch keine zwangsläufige Alltäglichkeit ist.

Seitdem wird der Kampf um die Deutungshoheit jenes Tages vom bayerischen Staat aus mit Verleumdungen und Kriminalisierung geführt. Zahlreiche Menschen wurden angeklagt und müssen teils absurd hohe Strafen fürchten. Jan ist einer von ihnen; bei ihm wird eine Haftstrafe befürchtet.

Die Kampagne Ausbruch, Aufbruch, Anarchie – Freiheit für Jan und alle anderen! ist vor diesem Hintergrund entstanden. Sie soll über eine lokale Antirepressionsarbeit hinausgehend der Verfolgung einen klaren anarchistischen Standpunkt gegenübersetzen.
Wir wollen mit der Kampagne und in diesem Vortrag die Verbindungen klarer machen, die der einzelne Vorfall vom 31.Mai mit sämtlichen antirassistischen, antistaatlichen und antiautoritären Kämpfen hat, die ständig geführt werden. Neben einem Blick auf den aktuellen Stand der Repression in Nürnberg und gegen Jan soll der Zusammenhang aufgezeigt werden, in dem sich die Repression angesichts der gegenwärtigen gesellschaftlichen Zustände bewegt. Die Verschärfungen der Paragraphen 113 und 114 StGB erweisen sich hierbei nur als Vorläufer einer noch größeren Welle neuer repressiver Gesetzesänderungen, die den Rechtsruck in Gesetzesform gießen. Sie muss auch im Kontext von bayerischem Integrationsgesetz, Gefährder-Gesetz und der anstehenden Neuregelung des Polizeiaufgabengesetzes gesehen werden, die Rassismus und die vielen Dimensionen von Unterdrückung auf staatlicher Ebene noch weiter zusammenbringen.
Von der staatstragenden Bedeutung ausgehend, die Knast im Kapitalismus hat, soll in diesem Vortrag am Ende schließlich auch überlegt werde, welche Konsequenzen das für das Führen unsere Kämpfe haben muss.

die veranstaltung in wuppertal wird organisiert von li(e)beration und findet im kontext einer regionalen veranstaltungsreihe der anarchistischen föderation rhein/ruhr (http://afrheinruhr.blogsport.de/) statt:

20.04. witten / trotz allem
21.04. dortmund / black pigeon
22.04. wuppertal / autonomes zentrum
23.04. köln
24.04. tba

wie gehabt werden YANA und libby auch in wuppertal wieder dabei sein.

auch über das rhein/ruhr gebiet hinaus wird es weitere veranstaltungen von anderen gruppen der föderation deutschsprachiger anarchist*innen (fda-ifa.org) geben, haltet dafür die kampagnen-seite im blick:

https://ausbruchaufbruch.noblogs.org/

li(e)bertärer mittwoch bei curly und vortrag im az wuppertal

morgen, am mittwoch den 07.02.2018, werden wir beim li(e)bertären mittwoch von 15.30 uhr bis 19.00 uhr für euch zum spiele spielen, diskutieren, anregungen entgegen nehmen, quatschen, musik hören, gyros essen oder sonstiges im the curly cow zur verfügung stehen.

danach werden wir gegen 20.00 uhr den vortrag „total liberation I – eine einführung“ im rahmen der mittwochskneipe im az wuppertal halten.

wir möchten gerne in unserem ersten diskurs der vortragsreihe „total liberation I – eine einführung“ einen überblick geben, welche befreiungskämpfe aus unserer sicht alle miteinander verknüpft sind oder sein müss(t)en, um den zustand einer für alle umfassenden befreiung zu erreichen.

single-issue themen sind enorm wichtig, um tiefe, wissen und know-how zu erhalten und im rahmen von skillsharing auch weiterzugeben. diese zu verknüpfen, ebenso.

hier geht’s zur facebook-veranstaltung.

kommt vorbei. wir freuen uns auf euch!
libby und YANA werden natürlich auch wie gewohnt mit dabei sein.

lesezirkel III – lesung aus „stay.rebel“-broschüre

der dritte „li(e)beration lesezirkel“ hat eine autorin und eine buchvorstellung. wir freuen uns sehr, dass hanna poddig uns am 18.02.2018 in witten besucht, um aus der broschüre stay.rebel zu lesen und mit uns daüber zu sprechen, warum viele menschen aus
anarchistischen, radikalen und/ oder militanten zusammenhängen wegbrechen und
wie sich frust, burn-out und schleichende verbürgerlichung vermeiden lassen.

mit The Curly Cow – vegan Bistrocafépub haben wir ein gemütliches plätzchen mit politischem background und leckerem essen gefunden, in welchem wir euch gerne zum bücher schmökern, diskutieren und zuhören einladen möchten.

jeder lesezirkel bekommt ein eigenes motto/thema, trotzdem wird immer literatur zu vielfältigen befreiungskämpfen zur verfügung stehen.

hanna liest ab 18 uhr aus der broschüre vor:

Schule abbrechen – Schulden machen – Vorbestraft sein – Keine Kinder kriegen?

Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, warum viele Menschen aus
anarchistischen, radikalen und/ oder militanten Zusammenhängen wegbrechen und
wie sich Frust, Burn-Out und schleichende Verbürgerlichung vermeiden lassen.
Einige der in „Stay rebel“ behandelten Punkte betreffen mehr das eine oder das
andere, einige sind sehr bewusst als deutliche Provokation formuliert. Bei
einigen Punkten haben wir uns entschieden, eine Gegenüberstellung
unterschiedlicher (Extrem-)Positionen abzubilden. Manchmal haben wir unsere
Gedanken stichpunktartig belassen, manchmal länger ausgeführt. Wir haben
selbstverständlich keinen Anspruch auf Wahrheit und sind als Schreibende bzw.
Zusammenstellende dieses Textes nicht davor sicher, selber zu entpolitisieren.
Was wir hoffen ist, anhand unserer eigenen Erfahrungen einen Anstoß zur
Debatte liefern zu können – nicht mehr und nicht weniger. Unsere Perspektive
ist dabei die von Menschen, die sich entschieden haben einen Großteil ihres
Lebens in politische Arbeit zu stecken. Unsere Erfahrungen und Anregungen sind
daher vermutlich insbesondere für Menschen die diesen Kontext teilen spannend;
wir hoffen jedoch, dass auch Menschen aus anderen Bereichen radikaler Politik
mit der ein oder anderen Überlegung etwas anfangen können.

hier geht es zur facebook-veranstaltung.

libby und YANA werden natürlich auch dabei sein! 😉